Das Schlafzimmer wohngesund einrichten

Das Schlafzimmer ist einer der intimsten Räume im gesamten persönlichen Wohnumfeld – unabhängig davon, ob es sich in einer Mietwohnung oder im Eigenheim befindet. Daher sollte die Einrichtung zu hundert Prozent Ihrem individuellen Geschmack entsprechen, damit Sie sich dort auch wirklich wohlfühlen.

Nachfolgend geben wir von Das BETT in Würzburg Ihnen ein paar Tipps und Tricks mit auf den Weg: Um uns auch tatsächlich im Schlafzimmer erholen zu können und dort entspannte Ruhe zu finden, bedarf es einer schadstoffarmen und ungiftigen Umgebung. Denn echte Entspannung und Regeneration findet der Körper nicht, wenn sich Wohngifte wie beispielsweise Weichmacher im Bodenbelag, Pestizide in der Bettwäsche oder Formaldehyd in der Schrankschublade breit machen.

Damit die Schadstoffbelastung gar nicht erst zu hoch wird, ist es von Bedeutung, deren mögliche Quellen zu kennen und durch „gesündere“ Alternativen zu ersetzen. Wie das gehen kann, verraten wir im Folgenden:

Unbedenklich: Massivholzbetten überzeugen auf der ganzen Linie

Empfehlung von Das BETT in Würzburg: Nur allzu häufig sind Möbelstücke für die Ausdünstung gesundheitlich bedenklicher Stoffe verantwortlich – daher macht es Sinn, sich zunächst auf seine Nase zu verlassen. Diese stellt ein gutes „Messgerät“ dar, denn chemischer Geruch deutet zumeist auf das Ausgasen flüchtiger organischer Verbindungen hin. Noch besser ist es, sich beim Kauf von Möbelstücken, speziell für solche im Schlafzimmer, an Gütesiegeln zu orientieren, da viele Wohngifte durchaus auch geruchslos daherkommen können.

Beispiel Bett: Ob Schlafsofa, Schlafcouch oder auch Boxspringbett – eine wirklich gute, nachhaltige Qualität dieses Möbelstückes und seiner einzelnen Bestandteile ist im Schlafzimmer von größter Bedeutung für ein gesundes Wohn- und Schlafklima. Als natürliches, robustes und daher auch von uns empfohlenes Material stellt Massivholz gerade auch für das Bett eine wohngesunde Basis dar. Das gilt sowohl für das Bettgestell als auch für den dazugehörigen Lattenrost. Im unbehandelten Zustand ist Massivholz ein sehr natürliches und widerstandsfähiges Material, zeichnet sich durch Atmungsaktivität aus, braucht im Urzustand keine Lösungsmittel und gibt auch kaum schädliche Stoffe in die Luft ab. Darüber hinaus sorgt ein Massivholzbett für ein sehr angenehmes Raumklima, das so dabei hilft, entspannten Schlaf zu finden.

Beispiel Naturmatratze: Speziell in Matratzen lassen sich häufig Schadstoffe nachweisen, z. B. in den beliebten Schaumstoffmatratzen, welche aus synthetischen Schäumen hergestellt werden, die gesundheitlich teilweise bedenklich sind. Wer sich also mit einem guten Gefühl auf seiner Matratze ausstrecken und in die gemütliche Bettdecke hüllen möchte, sollte eine Kaltschaum- oder Federkernmatratze wählen. Diese sind ökologisch besser und schadstoffärmer, zudem gewährleisten beide durch ihre offenporigen, atmungsaktiven Materialien eine gute Belüftung. Aus gesundheitlicher Sicht das Nonplusultra bei Matratzen, das wir von Das BETT in Würzburg Ihnen in diesem Zusammenhang empfehlen möchten, sind jedoch natürliche Materialien wie Rosshaar, Torf, Kokosfasern oder Seegras.

Auch Naturlatex-Matratzen sind frei von synthetischen Zusatzstoffen, denn sie bestehen zu hundert Prozent aus Naturkautschuk, der aus dem Saft des Gummibaumes gewonnen wird. Frei von synthetischen Zusatzstoffen wirkt dieser antibakteriell und ist auch für Tierhaar-Allergiker unbedenklich.

Tags: Naturmatratzen, Massivholzbetten, Tierhaar-Allergiker, gesunde Schlafzimmer-Einrichtung