Die Grundlage für einen gesunden Schlaf: ein gutes Bett!

Wer würde dieser Aussage widersprechen wollen, liegt doch ihr Wahrheitsgehalt auf der Hand: Bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung von etwa 77 Jahren verbringen wir davon rund ein Drittel im Bett, genauer gesagt satte 225.000 Stunden. Daher sollte die Schlafstätte, auf der man diese vielen Stunden verbringt, von bester Qualität sein.

Sie und wir von Das Bett in Würzburg wissen natürlich, dass Schlaf eines der Grundbedürfnisse des Menschen darstellt und für die körperliche und geistige Gesundheit enorm wichtig ist. Weder am Wochenende noch an Feiertagen oder im Urlaub können oder dürfen wir ihn vernachlässigen, damit gesundheitliche Negativ-Folgen keine Chance haben. Das richtige Bett als wichtige Basis für eine entspannte und damit letztendlich gesunde Nacht ist daher von höchster Relevanz.

Als Charakteristikum für den Unterschied zwischen „schlafen“ und „sehr gut schlafen “ gilt ein erstklassiges Bett. Aber was bedeutet das? Wie wir von Das Bett in Würzburg, kennen auch Sie sicher diese Situation aus dem eigenen Erleben: Kurz auf einem Stuhl oder Sessel eingenickt, wachen wir schnell wieder mit schweren und schmerzenden Gliedern völlig gerädert auf. Damit unser Schlaf tatsächlich regenerativ ist, brauchen wir eine komfortable und auf unseren Körper perfekt ergonomisch abgestimmte Grundlage. Ein Stuhl kann dies sicher nicht leisten, aber auch nicht automatisch jedes Bett. Denn welche Betten nun als „die besten“ bezeichnet werden können, ist sowohl der Individualität der darauf ruhenden Körper angepasst als auch dem persönlichen Geschmack geschuldet.

Dennoch gibt es einige generell gültige Vorteile der einzelnen Bettarten, die wir von Das Bett in Würzburg Ihnen im Folgenden gerne näherbringen möchten.

Schlafsofa, Massivholzbett & Boxspringbett

Es gibt Menschen, die schwören auf die Vorzüge eines Wasserbettes, andere auf die der amerikanischen Boxspringbetten und wieder andere mögen am liebsten ihr multifunktionales Schlafsofa, während viele das bewährte Massivholzbett mit Lattenrost bevorzugen. Selbst die Schlafcouch wird von manchen als Schlafstätte bevorzugt.

Was spricht für ein Schlafsofa?

Es ist eindeutig seine Doppelfunktion, die diesen Allrounder auszeichnet: Sitz- und Schlafmöbel in einem. In beengten Wohnverhältnissen oder als Quartier für Gäste hat es sich vielfach bewährt. Deshalb ist das Schlafsofa heute äußerst beliebt. Wichtig ist die Handhabung vom Sitz- zum Liegemöbel: Die entsprechende Verwandlung sollte ohne besonderen Kraftaufwand in Minutenschnelle durchgeführt sein. Wegen der Doppelbelastung empfehlen wir von Das Bett in Würzburg, auf jeden Fall darauf zu achten, dass der Bezug hochwertig und pflegeleicht ist, damit Sie lange Freude an Ihrer Schlafstätte mit Doppelfunktion haben. Ein Nachteil dieses Bettsystems besteht hingegen in der kleinen und zumeist zusätzlich unterteilten Liegefläche.

Die Vorzüge eines Boxspringbettes

Dieses System verspricht aufgrund der zwei Matratzen übereinander höchsten Schlafkomfort – so entsteht ein nahezu kaiserliches Liegegefühl, auf das man nicht verzichten möchte. Statt eines letztendlich doch starren Lattenrostes wird die obere Matratze auf die am Boden liegende „Box“ geschichtet. Das allein reicht jedoch nicht zum absoluten Wellnessgefühl, entscheidend ist die Qualität der verwendeten Matratzen.

Zum Vorteil gereicht dem Boxspringbett auch – neben dem sehr hohen Schlafkomfort – seine bequeme Höhe, die einen mühelosen Ein- und Ausstieg ermöglicht. Ein Feature, das auch viele jüngere Leute mittlerweile überzeugt. Als kleiner Nachteil wird oft die Wuchtigkeit des Boxspringbettes empfunden, was in einem kleinen Schlafzimmer erdrückend wirken kann.

Das Massivholzbett punktet mit viel Natürlichkeit

Es erfreut sich seit eh und je hoher Beliebtheit: Das Massivholzbett überzeugt nicht nur mit Langlebigkeit, auch seine besondere Stabilität ist ein absoluter Vorteil. Durch diese Robustheit ist es ohne Weiteres in der Lage, etwas mehr Gewicht auszuhalten. Darüber hinaus können Massivholzbetten mit allen handelsüblichen (Natur-)Matratzen und Lattenrosten genutzt werden, was sie noch besser auf die individuellen Schlafbedürfnisse anpassbar macht. Massivholzbetten sehen sehr stilvoll aus, bieten eine herrlich natürlich geprägte Schlafsituation und passen sich optisch jeder bereits vorhandenen Schlafzimmereinrichtung an.

Ein geringfügiger Nachteil liegt in den Anschaffungskosten begründet, die zunächst als hoch empfunden werden. Kleiner Tipp: Buche als Holzart ist meist günstiger als Nussbaum- oder Kirschholz. Darüber hinaus gilt es zu berücksichtigen, dass ein solches Bett bis zu drei Generationen eine gute Schlafgrundlage bieten kann.

Tags: Bettenempfehlung, gut schlafen, Naturmöbel